Werbung

Werbung

Lustige Salzstreuer - bitte klicken! mydays

     

    
Deutsche Feste, Feier- und Brauchtumstage
Neujahr
Heilige Drei Könige
Valentin / Valentinstag
Fasching / Fastnacht / Karneval
Karfreitag
Ostern
Maifeiertag / Tag der Arbeit
Christi Himmelfahrt
Pfingsten
Fronleichnam
Augsburger Friedensfest
Mariä Himmelfahrt
Tag der Deutschen Einheit
Erntedank
Reformationstag
Allerheiligen
Sankt Martin / Martinstag
Buß- und Bettag
Nikolaus / Nikolaustag
Weihnachten / Advent
Sylvester / Silvester
Sonstige Gedenktage
Volkstrauertag
Totensonntag
17. Juni
Festliche Gelegenheiten
Muttertag
Vatertag
Hochzeit / Verlobung
Ausländische Feier- und Brauchtumstage
Saint Patrick's Day
Halloween
Thanksgiving
Feiertage: Österreich
Feiertage: Schweiz
Feiertage: USA
Nationalfeiertage
Feiertage nach Ländern
Nicht-christliche religiöse Feiertage und Feste
Buddhismus
Hinduismus
Islam
Judentum
"Kalendarische" und "Bauernregel-" Tage
1. April
Walpurgisnacht
Eisheilige
Schafskälte
Siebenschläfer
Hundstage
Altweibersommer
Sonstiges
Sommerzeit
Kalender / Jahreszeiten
Online-Kalender
1. April
Sie sind hier: "Kalendarische" und "Bauernregel-" Tage > 1. April
Kategorie:
sonstiger / "kalendarischer" Tag bzw. Brauchtumstag
Datum:
fix: 1. April
Verbreitung:
bundesweit
Bedeutung:
Eine wirkliche "Bedeutung" hat dieser Tag nicht. Jedoch hat sich der Brauch entwickelt, am 1. April Leuten Streiche zu spielen.
Brauchtum:
Aprilscherze, In den April schicken
"Heute ist der 1. April, da schickt man den Narren, wohin er will!" - Traditionell spielt man sich am 1. April Streiche, die meistens mit unmöglichen Aufgaben verbunden sind. Gerne wird verlangt, daß in der Apotheke Dinge besorgt werden wie Ohwiedumm, Kieselsteinöl oder Schnakenfett. Aus anderen Geschäften wünscht man sich einen geraden Haken oder Gänsemilch, Lehrlinge sollen Gewichte für die Wasserwaage oder ähnliche Fantasie-Arbeitsgeräte besorgen. Beliebt ist auch die Jagd auf Fantasie-Tiere wie den Wolpertinger oder Elbetritscher. Dieses Tiernamen sind übrigens auch Dialekt-Ausdrücke für Tölpel oder Dummköpfe.

Andere kleben sich gegenseitig unbemerkt Zettel mit Sprüchen auf den Rücken oder bieten ihren Opfern mit Senf gefüllte Krapfen oder Zuckerzeug mit Pfeffer an. Verbreitet ist auch das Austauschen von Salz und Zucker im Salz- bzw. Zuckerstreuer.

Auch in Zeitungen und sogar im Fernsehen gibt es Aprilscherze. Es wird von einem besonderen Ereignis berichtet, erst am nächsten Tag wird der Scherz aufgelöst. Manche Sender locken ihre Zuschauer oder -hörer auch an einen Ort, an dem es etwas umsonst geben oder ein außergewöhnliches Ereignis stattfinden soll - die Reingelegten kommen hin und treffen nur andere, die ebenfalls reingefallen sind.

Auch in anderen Ländern (z. B. in den USA, in Australien, Großbritannien, Südafrika, Frankreich, Indien) spielt man sich am 1. April Streiche.

In Großbritannien ist das Versenden von Scherzbriefen sehr beliebt. Der 1. April heißt hier "all fools' day", das In-den-April-schicken nennt man "making an April fool".

In Frankreich schickt man nicht in den April, sondern machte das Opfer zum April-Fisch (poisson d'Avril), ebenso in Italien (il pesce d'aprile). In diesen Ländern kleben sich die Kinder gegenseitig Papierfische auf den Rücken. Entdeckt das Opfer den Fisch, rufen die anderen Kinder "April-Fisch!"

In den USA heißt der Tag "April Fools' day" oder "all fools' day", die Opfer der Scherze heißen "April Fool". Schon im 19. Jahrhundert spielten dort sogar die Lehrer ihren Schülen Streiche, indem sie zum Beispiel während des Unterrichts nach oben deuteten und riefen "Schaut! Eine Schar Gänse!". Die Kinder, die dann nach oben schauten, sahen aber natürlich nur die Decke des Klassenzimmers. Heute spielen sich vorallem College-Studenten in den Studenten-Wohnheimen Streiche. Zum Beispiel verstellen sie den Wecker ihrer Zimmergenossen, damit diese im falschen Kurs (oder gar nicht) auftauchen, oder sie verbreiten, daß bestimmte Unterrichtsstunden ausfallen.

In islamischen Ländern ist der Aprilscherz nicht bekannt, ebenso im Judentum.
Geschichte / Ursprung:
Es gibt verschiedene Erklärungen bezüglich des Ursprungs der Aprilscherze.

Die ersten Überlieferungen von April-Scherzen in Deutschland stammen aus dem 17. Jahrhundert, vielleicht gibt es diese Tradition aber auch bereits seit 1530. In diesem Jahr nämlich hatte der Augsburger Reichstag beschlossen, daß zum 1. April 1540 das staatliche Münzwesen vereinheitlicht werden sollte. Kurz vor diesem Tag wurde der Termin jedoch wieder verlegt und Spekulanten, die sich auf ihn verlassen hatten, wurden verspottet.

Es gibt jedoch noch weitere Erklärungen zum Ursprung:
in Frankreich verlegte König Karl IX. im Jahr 1564 das Neujahrsfest, das bis dahin am 1. April gefeiert wurde, auf den 1. Januar. Wer sich nicht an diese Verlegung hielt, wurde als "April-Narr" bezeichnet.
Andere meinen, daß der Tag der Verurteilung von Jesus Christus ein 1. April war und bringen das Datum daher mit dem Herumschicken von Jesus "von Pontius zu Pilatus" in Zusammenhang. Vielleicht war aber der 1. April auch der Geburtstag von Judas Ischariot, der Jesus verraten hat. Um weiteres Unglück an diesem Datum zu vermeiden, wird bewußt Schabernack getrieben.

Eventuell handelt es sich aber auch um einen zeitlich verlagerten Faschingsbrauch.

Oder der Brauch, andere in den April zu schicken, geht auf das Narrenfest der Römer ("Quirinalia") oder das altindische Hulifest zurück. Bei diesen Festen wurde unter anderem der Winter ausgetrieben. Vermutlich hängt die Erklärung tatsächlich mit dieser Tradition zusammen. So wie der Winter gegen die immer länger scheinende Sonne keine Chance hat, ergeht es auch dem April-Narren, der überall hingschickt wird, aber eben auch "keine Chance" hat und von allen nur getäuscht wird. Diese Theorie wird auch von alten Sagen und Mythen gestützt, beispielsweise die Täuschung von Kronos durch Rhea-Kybele. Diese gab dem Gatten, der es sich zur Gewohnheit gemacht hatte, kleine Kinder zu verspeisen, statt eines Kindes einen in ein Fell gewickelten Stein. In den nordischen Sagen, der Edda, wird vom Winterriesen Thrym erzählt, der von Thor getäuscht wird, indem er sich als Frya verkleidet.

Schon in der Antike wurde jedes Frühjahr zu Ehren der Venus, die den Beinamen "Aprilis" führte, ein Fest gefeiert, bei dem sich die Menschen gegenseitig Streiche spielten und zu täuschen versuchten.

In der indischen Mythologie bedeutet der Name der Liebesgöttin Maja, die die Gemahlin des Brahma ist, "Täuschung". Vielleicht hatte also der heutige Brauch ursprünglich sogar eine erotische Seite.


+ 1. April/Erster April +

 

Druckansicht
Partner-Shops

Douglas

blume2000.de

myToys.de - Die Kinderwelt im Internet!

PartyPaket.de Klicken. Freuen. Feiern.

www.swarovski.de

Yves Rocher Homepage

Ihre Fotos auf Leinwand!

Branchenbuch für Feiertags-Shops
Werbung

Geschenk-Tipps der Redaktion

Volksfeste, Jahrmärkte und Regionalfeste
Feiertags-, Party- und Saison-Rezepte

Frühling

Werbung

Luckybamboo.de - originelle Geschenkideen.

Werbung