Werbung

Werbung

Lustige Salzstreuer - bitte klicken! mydays

     

    
Deutsche Feste, Feier- und Brauchtumstage
Neujahr
Heilige Drei Könige
Valentin / Valentinstag
Fasching / Fastnacht / Karneval
Karfreitag
Ostern
Maifeiertag / Tag der Arbeit
Christi Himmelfahrt
Pfingsten
Fronleichnam
Augsburger Friedensfest
Mariä Himmelfahrt
Tag der Deutschen Einheit
Erntedank
Reformationstag
Allerheiligen
Sankt Martin / Martinstag
Buß- und Bettag
Nikolaus / Nikolaustag
Weihnachten / Advent
Sylvester / Silvester
Sonstige Gedenktage
Volkstrauertag
Totensonntag
17. Juni
Festliche Gelegenheiten
Muttertag
Vatertag
Hochzeit / Verlobung
Ausländische Feier- und Brauchtumstage
Saint Patrick's Day
Halloween
Thanksgiving
Feiertage: Österreich
Feiertage: Schweiz
Feiertage: USA
Nationalfeiertage
Feiertage nach Ländern
Nicht-christliche religiöse Feiertage und Feste
Buddhismus
Hinduismus
Islam
Judentum
"Kalendarische" und "Bauernregel-" Tage
1. April
Walpurgisnacht
Eisheilige
Schafskälte
Siebenschläfer
Hundstage
Altweibersommer
Sonstiges
Sommerzeit
Kalender / Jahreszeiten
Online-Kalender
Volkstrauertag
Sie sind hier: Sonstige Gedenktage > Volkstrauertag
Kategorie:
Gedenktag / weltlich
Datum:
variabel: der zweite Sonntag vor dem 1. Advent
Verbreitung:
bundesweit
Bedeutung:
Der Volkstrauertag ist ein Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und der Gewaltherrschaft des nationalsozialistischen Regimes sowie - mit zunehmendem Abstand vom Krieg - als Tag der Trauer in Solidarität mit den Verletzten und Hinterbliebenen. Der Tag soll auch eine Mahnung zur Versöhnung, zur Verständigung, zur Toleranz und zum Frieden sein.

In vielen Städten und Gemeinden dürfen an diesem Tag Diskotheken und Gaststätten nur bis zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet haben.
Brauchtum:
Gedenkveranstaltungen des VDK auf Landes- und Gemeindeebene. Zentrale Veranstaltung auf Bundesebene in Berlin.

Am Volkstrauertag werden bundesweit die obersten Bundesbehörden und ihre Geschäftsbereiche sowie die Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht von Bundesbehörden unterstehen, halbmast beflaggt (siehe Beflaggungserlass der Bundesregierung). In der Regel geschieht dies auch auf Landesebene.
Geschichte / Ursprung:
Der Volkstrauertag wurde durch den 1919 gegründeten Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) zum Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges angeregt.

Die erste offizielle Feierstunde fand 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin statt. Der damalige Reichstagspräsident Paul Löbe hielt eine im In- und Ausland vielbeachtete Rede, in der er einer feindseligen Umwelt den Gedanken an Versöhnung und Verständigung gegenüberstellte. Ein Komitee, dem von den großen Glaubensgemeinschaften bis zum jüdischen Frauenbund vielerlei Verbände angehörten, erreichte unter Federführung des Volksbundes, daß der Volkstrauertag in den meisten Ländern des Reiches gemeinsam, nämlich am fünften Sonntag vor Ostern, begangen wurde. Ab 1926 galt deis für alle Länder des Deutschen Reiches.

Seit 1924 veranstaltet der Volksbund jährlich die zentrale Gedenkfeier.

1934 bestimmten die nationalsozialistischen Machthaber durch ein Gesetz den Volkstrauertag zum Staatsfeiertag und benannten ihn "Heldengedenktag". Die Träger waren bis 1945 die Wehrmacht und die NSDAP. Durch die Umwandlung zum "Heldengedenktag" sollte der Tag nach dem Willen der Machthaber auch eine inhaltlich andere Bedeutung erlangen, die über das reine Gedenken und die Trauer um die Gefallenen hinausging.

Erst im Jahr 1948 konnte der Volksbund die Tradition des Volkstrauertages in der vor 1933 üblichen Form wieder aufnehmen.

1950 fand die erste zentrale Veranstaltung im Plenarsaal des Bundestages in Bonn statt. Dies blieb, bis auf wenige Ausnahmen, bis zum Jahr 1991 so. Allerdings wurde der Volkstrauertag von 1952 an nicht mehr im Frühjahr, sondern am 2. Sonntag vor dem 1. Advent begangen, insbesondere auch, um sich deutlich von der Tradition des Heldengedenktages abzusetzen.

Seit 1992 werden die zentralen Veranstaltungen zum Volkstrauertag in Berlin, zunächst im Dom und jetzt im Reichstag, durchgeführt.
Der VDK als Träger zahlreicher Veranstaltungen wird hierbei von Bund und Ländern unterstützt. So hat beispielsweise der Bundespräsident die Schirmherrschaft für die zentrale Gedenkfeier des VDK im Plenarsaal des Deutschen Bundestages übernommen.

Nach dem Fall der Mauer beschloss die Bundesregierung, die "Neue Wache" in Berlin-Mitte (ein klassizistisches Bauwerk von Karl Friedrich Schinkel aus dem 19. Jahrhundert) zur "Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland" zu erklären.
Bundeskanzler Helmut Kohl gab zur Einweihung der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland in der Neuen Wache Berlin am Volkstrauertag, dem 14. November 1993, folgende Erklärung ab:
"Die Neue Wache in Berlin ist künftig der Ort der Erinnerung und des Gedenkens an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Als Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland ist sie wichtiges Symbol des wiedervereinigten Deutschland und seiner von Würde, Wert und Recht des Menschen bestimmten freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes."

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK)   (www.volksbund.de)

eigene Darstellung des Volksbunds:
- Ist ein gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag. Das Motto seiner Arbeit lautet: "Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden".
- Erfasst, erhält und pflegt die Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft im Ausland.
- Hilft bei der Erhaltung der Kriegsgräber in Deutschland.
- Arbeitet im Auftrag der deutschen Bundesregierung. Wichtigste Rechtsgrundlagen der Arbeit sind die Genfer Konventionen sowie zwischenstaatliche Kriegsgräberabkommen und Vereinbarungen.
- Pflegt etwa 1,9 Millionen Kriegsgräber auf über 806 Friedhöfen. Deutsche Kriegsgräber gibt es in 100 Ländern der Erde.
- Ist seit dem politischen Umbruch auch in den Ländern des ehemaligen Ostblocks tätig. Die Kriegstoten aus verstreuten Grablagen werden auf großen zentralen Friedhöfen bestattet.
- Hilft den Angehörigen bei der Suche nach den Gräbern und der Klärung der Kriegsschicksale.
- Führt seit 1953 jährlich 3.000 junge Menschen an den Kriegsgräbern zusammen. Sie helfen in internationalen Workcamps in Deutschland und im Ausland bei der Pflege der Gräber.
- Unterstützt die Friedenserziehung in den Schulen und unterhält vier Jugendbegegnungsstätten in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Italien.
- Finanziert die Arbeit zum allergrößten Teil aus freiwilligen Mitgliedsbeiträgen und Spenden der Bürger.


+ Volkstrauertag +

 

Druckansicht
Partner-Shops

Douglas

blume2000.de

myToys.de - Die Kinderwelt im Internet!

PartyPaket.de Klicken. Freuen. Feiern.

www.swarovski.de

Yves Rocher Homepage

Ihre Fotos auf Leinwand!

Branchenbuch für Feiertags-Shops
Werbung

Geschenk-Tipps der Redaktion

Volksfeste, Jahrmärkte und Regionalfeste
Feiertags-, Party- und Saison-Rezepte

Frühling

Werbung

Luckybamboo.de - originelle Geschenkideen.

Werbung